Kleine Krabbler – Mücken

Der dritte Teil meiner kleinen Serie rund um die Welt der Insekten habe ich eigentlich zwei meiner Follower auf Twitter zu verdanken: Markus und Merkosh. Sie schrieben über ihre leidvollen Erfahrungen mit „Schnaken“ und wie unangenehm die Stiche wären.

Zwei Schnaken auf einem Blatt, die Hinterleiber gegeneinander gepresst. Über dem Foto ein Tweet von Matthias, darüber ein Tweet von Markus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Tweet von Matthias mit dem Hinweis, dass Schnaken nicht stechen können. Darunter der in der Mundart von Merkosh verfasste Tweet

 

 

 

 

 

 

Wirklich spannend bei der ganzen Sache ist gar nicht mal die Tatsache, dass ich Merkoshs Tweet mehrmals laut vorlesen musste, um zu verstehen, was er mir eigentlich sagen wollte, sondern dass es im südlichen Sprachraum diese Bedeutungsverschiebung bzw. Namensverschiebungen gibt. Die Schnaken gehören wie die Mücken auch zur Familie der Zweiflügler (Diptera) und zur Überfamilie der Tipuloidea. Die Stechmücken gehören zwar auch zu den Zweiflüglern, aber eindeutig zur Familie der Culicidae.

Eine gute Übersicht zu den Schnaken findet man auch auf Biologie-Seite.de Zu den Stechmücken gibt es dort ebenfalls eine tolle Beschreibung.

Klar sind Mücken für uns lästig und wer eine große Affinität zu Mückenstichen hat, wird zwar gerne auf jeder Gartenparty gesehen, aber unangenehm sind sie trotzdem. Hinzukommt, dass durch die Erwärmung des Klimas immer mehr tropische Mückenarten Richtung Norden wandern und sich in unseren Breitengraden vermehren. Diese sogenannten invasiven Arten können auch Krankheiten verbreiten.

Stechen und Blut saugen können nur die weiblichen Mücken, sie benötigen die proteinreiche Nahrung für ihre Eier. Die Männchen hingegen ernähren sich von Blütennektar.

Eine prima Zusammenfassung gibt es hier auf YouTube auf dem Kanal des WDR.

Weltweit gibt es ca. 3500 Stechmückenarten, von denen ungefähr 50 heimisch sind. Dennoch weiß man sehr wenig über die Biologie und Verbreitung der Mücken. Um mehr über diese Tiere zu erfahren, geben das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. und das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit einen „Mückenatlas“ heraus, an dem sich jeder beteiligen kann.

Viele Bilder zu Schnaken und Mücken findet ihr natürlich wieder auf der Seite Insektenbox.

Wie nervig und lästig diese Insekten für uns doch sind, faszinierend sind sie allemal.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.