Villa Hügel

Kürzlich waren wir wieder einmal in Duisburg, und da wir dort zwei Tage blieben, kam uns die Idee, einen kleinen Abstecher nach Essen zu machen, um die Villa Hügel der Familie Krupp zu besichtigen. Krupp, die Dynastie der Industriellenfamilie, ist sicherlich vielen durch die gleichnamigen Stahlwerke ein Begriff. Die Villa mit insgesamt 399 Zimmern und 11.100 Quadratmetern Wohn- und Nutzfläche wurde in den Jahren 1870 bis 1873 von Alfred Krupp erbaut. Ich möchte an dieser Stelle nicht mit Daten und Zahlen des Gebäudes oder des gesamten Anwesens langweilen und verweise daher auf die Homepage der Krupp-Stiftung. Dort findet man alles Wissenswerte zur Villa Hügel, aber auch zur Familiengeschichte.

Das Fotografieren ist auf dem gesamten Gelände erlaubt und auch in den Gebäuden darf nach Herzenslust geknipst werden – allerdings ohne Blitz. Für Tik-Tok-Instagram-Youtube-Influencer sei jedoch gesagt, dass Posieren und Selfies in der Villa gar nicht gern gesehen sind und vom Personal schnell unterbunden werden, das aber sonst gerne für Fragen zum Gebäude oder zur Familie zur Verfügung steht.

Ein üppiger grüner Garten mit einer Vielzahl von Bäumen, einem Bett aus lila Blumen, einer weißen Bank und einem Haus im Hintergrund unter einem bewölkten Himmel.
Ein Blick in den imposanten Park, der sich rund um die Villa erstreckt.

 

Ein kleines, malerisches Halbholzhaus mit einem steilen, moosigen Dach, umgeben von grünen Bäumen und blühenden Büschen.
Das „Spatzenhaus“ von Bertha und Barbara Krupp. Es wurde 1894 als Spielhaus für die beiden Kinder gebaut.

 

Schwarz-Weiß-Foto von Steinstufen in einem Waldgebiet, umgeben von dichtem Laub.
Eine Steintreppe im Park

 

Ein großes, historisches Gebäude ist teilweise hinter hohen Bäumen in einem üppigen, grünen Park sichtbar. Im Vordergrund steht eine Metallpferdeskulptur in der Nähe der Bäume. Der Himmel ist bewölkt.
Blick auf das Hauptgebäude

 

Ein großes, historisches Gebäude, umgeben von üppigem Grün und blühenden Sträuchern unter einem bewölkten Himmel.
Villa Hügel

 

Ein Vintage-Raum mit verzierten Holzpaneelen, einem dekorativen Kamin mit komplizierten Fliesenarbeiten, einer Stehlampe und einem rosa Teppich. Zwei dekorative Platten sind über der Holzverkleidung abgebildet.
Das Herrenzimmer. Hier war unter anderem 1978 der iranische Wirtschaftsminister zu Gast.

 

Eine verzierte, geräumige Halle mit Kronleuchtern, detaillierten Deckenleisten, großen Wandteppichen, die historische Szenen darstellen, einer grünen und goldenen Wanddekoration und einem polierten karierten Marmorboden.
Der Gartensaal im Stil Louis-XIV. Er diente als Festsaal und ist dem Spiegelsaal von Versailles nachempfunden.

 

Elegantes holzgetäfeltes Zimmer mit verzierter Decke, Wandmalereien und einer zentralen Tür. Natürliches Licht strömt durch hohe Fenster, die mit Lichtvorhängen geschmückt sind.
Der Speisesaal mit Wandmalereien des Künstlers Felix von Ende.

 

Verzierte Holztreppe mit komplizierten Schnitzereien und zwei großen Wandteppichen.
Treppenhaus zum Obergeschoss der Villa.

 

Verziertes Interieur eines großen Saals mit einer großen, gewölbten Glasdecke, komplizierten Holzarbeiten, Reliefskulpturen und Wandteppichen an den Wänden.
Die obere Halle diente als Wohnzimmer. Fläche 430 Quadratmeter!

 

Elegante Bibliothek mit Holzwänden, verzierter Decke, großen Bücherregalen, klassischem Holzschreibtisch mit einer Statue, blauen gepolsterten Stühlen, Kronleuchtern und gerahmten Porträts.
Das Arbeitszimmer der Krupps mit einem Doppelschreibtisch.

 

Ein verzierter goldener Türgriff in Form einer Frau mit fließenden Haaren, der an einer Holztür mit einer aufwendig verzierten goldenen Rückplatte befestigt ist.
Diese goldene Klinke schmückte die Tür des Kaiserzimmers, in dem Wilhelm II. in der Zeit von 1888 bis 1918 insgesamt sieben Mal übernachtete.

 

Orniertes Gebäude im klassischen Stil mit einem zentralen Turm, umgeben von angelegten Rasenflächen und Wegen.
Der Blick auf das Gebäude von der Südseite aus.

 

Verwitterte Stein-Cherub-Gesichtsskulptur mit detaillierten Merkmalen, geschmückt mit Blumenmotiven.
Eine alte Gesichtsskulptur

 

Wenn ihr mal in Essen seid, kann ich einen Besuch der Villa Hügel nur empfehlen. Ein wirklich imposantes Gebäude, ein toller Park und eine sehr spannende Familiengeschichte der Krupps. Der Eintritt ist mit 5,- auch nicht zu hoch, wie ich finde und beinhaltet den Zugang zum Park und den Gebäuden.

4 Kommentare

  1. Der Villa angemessene Fotos. Echt awesome. Ich würde da allerdings wahnsinnig werden bei meiner Vergesslichkeit wo ich was hingelegt habe… 😜

  2. Tolle Aufnahmen, hast die Villa schön in Szene gesetzt! Die Fotos geben den repräsentativen Charakter des Hauses gut wieder, denn das war die Villa wohl. Repräsentativ. Und unter heutigen Gesichtspunkten kaum noch zu finanzieren. Als Ausstellungsherberge berühmter Sammlungen und für kulturelle Veranstaltungen jedoch heute ein toller Ort mit einer faszinierenden Geschichte! Wie die zur Zeit laufende Ausstellung

    kinderbilder
    FOTOGRAFIEN DER FAMILIE KRUPP
    ab 18. April 2024

    Ein Besuch lohnt immer!

  3. Tolle Geschichte der Familie Krupp und großartige Fotos der Villa.
    Danke schön fürs Herzeigen. <3
    Liebe Grüße aus Innsbruck,
    Gitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Inhalt ist geschützt!!