Geht doch einfach raus und fotografiert

Wer sich so auf den bekannten sozialen Plattformen wie Twitter, Facebook etc. herumtreibt, wird sicherlich auch schon festgestellt haben, dass immer wieder die Diskussion um die neueste Technik der derzeitigen Kameras aufflammt. Da werden Aussagen getätigt, wie „Das braucht man alles nicht“, oder „ich nutze die 8K Videofunktion meiner DSLM nicht, das ist Spielerei“ bis hin zu „Dieser Megapixel-Wahn ist völliger Blödsinn, ich fotografiere nur analog.“

Vereinzelt kann man aber auch Stimmen hören, die sagen, dass diese technische Weiterentwicklung zu immer höheren Auflösungen der Kameras die Möglichkeiten, Videos in 8K aufzunehmen, verbesserter Autofokus, der zwischen Menschen- und Tieraugen unterscheiden kann immens wichtig für die Kamerahersteller ist, damit sie auch in Zukunft ihr Portfolio ausbauen können und technisch auf der Höhe der Zeit bleiben.

Ich gebe es zu, die Funktionen meiner Kamera reize ich auch nur zu einem Bruchteil aus. Zum einen, da ich einige Dinge gar nicht benötige, zum anderen, weil ich sicherlich noch nicht alle Möglichkeiten entdeckt habe.

Natürlich könnte man jetzt sagen, guckt euch doch mal die Fotos der großen bekannten Fotografen an, diese Bilder bewegen uns, erzählen eine Geschichte, wecken Emotionen. Keiner hat jemals eine Vivian Maier gefragt, mit welcher Kamera sie dieses oder jenes Bild aufgenommen hat. Auch ein Ansel Adams, eine Annie Leibovitz oder Peter Lindbergh wurden sicherlich nie nach den technischen Detail ihrer Kameras gefragt.

Das würde ja bedeuten, wir fotografieren jetzt alle analog, denn Technik ist völlig egal. Ja, klar, wer dazu Lust hat, kann und soll das tun.

Das Schöne an unserem Hobby ist doch, es gibt weder „Richtig“ noch „Falsch“! Die Fotografie ist ein so weites Feld, so abwechslungsreich mit unterschiedlichen Facetten und das nicht nur bei der Wahl des Werkzeuges, sondern auch bei den Motiven und Genres.

Nehmt also eure sündhaft teure 60MP-Pixel Kamera oder die kleine MFT Knipse, das Smartphone oder eine Canon EOS 1, wer mag auch gerne eine Rolleiflex … ganz egal, geht einfach raus, fotografiert, habt Spaß dabei und macht euch weniger Gedanken um dieses Thema.

Euer Matthias

5 Antworten auf „Geht doch einfach raus und fotografiert“

  1. Ein schöner, kurzer Bericht, der exakt das widerspiegelt, was ich auch oft denke.
    Ich zB bin ein Mensch, der absolut abgeht, wenn er neue Technik sieht. Dann hätte ich gerne die neuste Grafikkarte, dann hätte ich gerne das tolle Objektiv, dann schmachte ich Kamera XY an. Brauche ich das? Nö.
    Aber andere vielleicht schon. Oder sie haben einfach nur Spaß daran und das ist doch vollkommen legitim. 🙂

    Sonnige Grüße,
    Chrissy.

    1. Hallo Chrissy,
      das kann ich sehr gut nachvollziehen – ich bin auch so gestrickt 😉
      Ich verstehe nur nicht diese Diskussion die häufig von den Menschen angefacht wird, die ähnlich denken.
      Ach egal, ich schnappe mir jetzt meine Kamera und fotografiere.
      Gruß Matthias

  2. Hi Matthias (beinahe hätte ich Holger geschrieben 🙂 )

    Der Unterschied ist, dass wahrscheinlich damals keine Sozialen Medien verfügbar war und der technische Fortschritt nicht so schnell ging wie heute. Auch wahrscheinlich ein Thema des Geldes damals. Heute bekommst ja alles fast nachgeworfen um es etwas überspitzt auszudrücken. Gefühlt werden die Produktlebenszyklen auch kürzer. Aber vielleicht auch nur eine Einbildung.

    Aber du sagst es richtig. Einfach rausgehen und Spaß haben. Glaube das vergisst man bzw. viele einfach und liefern sich lieber Materialschlachten. Ob der letzte Pixel das Resultat bietet. Und dann landen halt die Bilder auf Instagram, Facebook und co. oder vergammeln auf der Platte. Und vornehmlich gefühlt ist es im Hobbybereich am schlimmsten damit. Aber gut, auch in den anderen Bereichen liefert man sich ja auch die Ergüsse. Ich habe den Master Award gewonnen etc. pp.

    Genau die Frage ist halt wo die Reise hingeht. Wer ist die Zukunftszielgruppe der Hersteller? Der reine Otto Normalanwender kann eigentlich mit einer einfachen Kamera arbeiten. Oder eben Smartphone. Der braucht keine 8k und super Augensensor. In der Nacht mit super hohen Iso Werten Rauschfrei fotografieren. Ja gut. Schön aber brauchst ja nicht unbedingt. Mega Auflösungen etc. Auch nur eigentlich im Werbebereich.

    Ich glaube, dass wir vor lauter Diskutieren und Grübeln und Zweifeln als die Freude verlieren und mehr kaputt machen. Wenn man sich mal die Gruppenwelt so anschaut. Eigentlich doch immer das gleiche Bild. Leider.

    Daher wie gesagt, mit dem was man hat, zufrieden sein. Wer was neues braucht, kann es kaufen und glücklich werden.

    1. Moin Markus,
      Danke für deinen Kommentar.
      Die Hersteller werden durch ihr Marketing die richtigen Zielgruppen ansprechen – da bin ich mir ziemlich sicher 😉
      Was uns Hobbyfotografen angeht, habe ich das Gefühl, dass zunehmend rumdiskutiert und viel zu sehr gegrübelt wird, anstatt die olle Kiste in die Hand zu nehmen und zu fotografieren.

  3. Hallo Matthias,

    über Technisches lässt sich so gut fachsimpeln und natürlich hat jeder seine ganz persönliche Meinung. Der eine vertritt diese Meinung vehementer, als ein anderer.

    Übrig bleibt aber letzten Endes, dass das alles egal ist. Das Ergebnis zählt. Und während der eine eventuell aus einer viele Jahre alten Kamera Traumfotos herausholt, produziert ein anderer überteuerten Datenmüll. Dafür aber mit 60MP.

    Wer wirklich an der Fotografie interessiert ist, wird sein Können verbessern (wollen) und nicht glauben, dies über die Verbesserung des Werkzeugs zu erreichen.

    Aber ein neues Werkzeug macht eben auch Spaß 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.